Angeln am Rhein

[A] [B] [C] [D] [E] [F] [G] [H] [I] [J] [K] [L] [M] [N] [Y] [X]

J

jagen
Die meisten Raubfische sind keine Lauerräuber, sondern jagen aktiv ihre Beute. Auseinanderpritzende Jungfischschwärme sind ein sicheres Zeichen für jagende Raubfische (Barsche, Zander, Rapfen). Einzelnes Rauben, bei dem die Jungfische nur an einer Stelle springen, ist oft ein Zeichen für einen Hecht. Dieser steht in der Regel dicht am Jungfischschwarm oder darunter und stößt gelegentlich in diesen hinein. Auf großen Binnenseen und am Meer zeigen jagende Möwenschwärme Raubfische an, die im Schwarm jagen. Die Raubfische treiben die Beutefische dabei an die Oberfläche. Im Süßwasser sind das fast immer Barsche, im Meer sehr oft Makrelen.

Jahresfischereischein
Staatliche Genehmigung für den Fischfang, die nach dem erfolgreichen Ablegen der Sportfischerprüfung (auch Anglerprüfung) erteilt wird. Die Gültigkeit der Jahresfischereischeine und die Ausstellungsgebühren sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Mit diesem Fischereischein können Angelkarten für die Gewässer erworben werden. Für einige Gewässerabschnitte, zum Beispiel einige Unterläufe norddeutscher Flüsse sowie die Küstengewässer, reicht der Fischereischein als Angelberechtigung aus.

Jamison-Haken
Ist ein spezieller Haken, ohne Wiederhaken, man bezeichnet diesen auch als Schonhaken. Fliegenfischer verwenden diesen Haken gerne beim Einsatz von kleinen Fliegen da man den Haken leicht entfernen kann

Japanrohr
Siehe Pfefferrohr

Jauche
Einleitung von Jauche ist sehr gefährlich für den Fischbestand, vor allem für Jungfische und Futtertiere. Das in der Jauche enthaltene Ammoniak vergiftet Fische schon bei einer geringen Konzentration. Bereits 2 Milligramm sind für Forellen tödlich.

Jahresringe
siehe Altersbestimmung

Jährling
Einjähriger Jungfisch.

Jerkbait
Wobbler-Gattung aus den USA, oft ohne Tauchschaufel und geformt wie ein Besenstiel, Jerk(so die Abkürzung) gelten als Vorläufer des modernen Wobblers, sie wurden entwickelt für das Fischen an der Oberfläche, wobei sinkende Modelle auch tiefer fangen, Jerks fischt man ruckartig mit einer kurzen, möglichst steifen Spinnrute

Jet-Köder
Kunstköder für das Big Game-Angeln, der mit sehr hoher Geschwindigkeit (bis 35 km/h!) geschleppt wird. Im Kopf des tintenfischähnlichen Köders sind Düsen, durch die beim Schleppen mit hohem Druck Wasser und Luft gedrückt wird. Die entstehende Blasenspur und die Geräusche locken besonders Marlin und Gelbflossenthun auch über größere Entfernung heran.

Jewfish
Siehe Judenfisch

Jig
Sammelbegriff für alle bleibeschwerten Haken, die mit einem Gummiköder oder Federn bestückt werden. Beim Spinnfischen ist damit in der Regel der Twister gemeint. Siehe auch Twister. Beim Fliegenfischen am Kopf stark beschwerte Fliegen. Beim Big Game werden große Federjigs an der Oberfläche geschleppt.

Jigkopf
Siehe Twisterkopf

Jigschwanz
Siehe Twister

Jock Scott
Klassische Lachsfliege.

Judenfisch
Epinephelus itajara

Jugendkleid
Einige Jungfische haben ein Schuppenkleid, das sich stark von der Färbung der erwachsenen Fische unterscheidet. Besonders auffällig ist dies bei den Salmoniden wie Bachforelle und Lachs.

zum Seitenanfang

[Home] [Der Rhein] [Angelplätze] [Das Gerät] [Methoden] [Köder] [Angelberichte] [Angelurlaub] [Winterangeln] [Tipps & Links] [Angelshops] [Angellexikon] [Kontakt] [Impressum]